Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 19/09 vom 06.05.2009

Klassik

Herbert Schuch: Nachtstücke Die Nacht ist ein großes Thema in der Musik. Dass sie für weit mehr als für schwärmerische Sentimentalität steht, zeigt der junge deutsche Pianist Herbert Schuch mit diesem intelligent programmierten Album. Brillant kombiniert er die "Nachtstücke" des Romantikers Schumann mit jenen des Zeitgenossen Heinz Holliger, mit Ravels "Gaspard de la nuit" und Skrjabins Sonate "Messe noir". Interpretatorisch zielt Schuch nicht aufs Sentiment, sondern auf eine facettenreiche Darstellung inhaltlicher Verflechtungen und Kontraste. Und setzt mit Mozarts unendlich einsamem Adagio, KV 540, einen geradezu erschütternd genialen Schlusspunkt. (Oehms) CF

Global

Introducing: Mamane Barka Der Geist des Tschad-Sees, so glauben die Boudouma, spricht aus dem Klang der Biram; sie ist das heilige Instrument des nomadisch lebenden Fischervolks zwischen Niger, Nigeria, Tschad und Kamerun. Beinahe wäre das Wissen um die fünfsaitige Laute in Form eines Bootes ausgestorben - bis


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige