Mediaforschung

Nachfragekolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 20/09 vom 13.05.2009

Frau Maurer, wer hat die Plakate vor der Uni geklaut?

Über Nacht waren sie weg. Jene zehn Plakatständer, die Anfang Mai noch vor dem Haupteingang der Universität Wien standen. Sie gehörten den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS). Es war nicht das erste Mal, dass der Studierendenfraktion Werbeständer gestohlen wurden: Auch bei der TU hatten Unbekannte vor kurzem die Eisengerüste mit Wahlwerbung beschädigt oder mitgenommen. "Der Sachschaden beträgt inzwischen 1755 Euro", sagt Sigrid Maurer, die Spitzenkandidatin der GRAS bei der Wahl der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH), die kommende Woche stattfindet.

Verschleppte, demolierte, überklebte Plakate: Das ist bei der ÖH-Wahl nichts Neues. Linke und rechte Studenten verschandeln seit jeher die Plakate des Opponenten. "Diesmal ist es aber wesentlich mehr als sonst", sagt Maurer. Sie beklagt, dass gerade ihre Fraktion besonders stark von der Sabotage betroffen sei: Insgesamt vermisst sie fast ein Drittel der Plakatständer in Wien, rund 30 Stück. Die Studierendenvertreter haben bereits Anzeige erstattet. "Wir gehen davon aus, dass es gegnerische Fraktionen waren", sagt Maurer.

Der Plakatklau trifft aber auch andere Studierendenvertreter. "Vor der TU Wien haben sie uns schon dreimal alles abgeräumt oder demoliert", sagt Norbert Köck, Bundesobmann der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft.

Der Kampf um Stimmen wird an den Unis nicht nur mit Worten ausgetragen. Wer hinter diesen Aktionen steckt, bleibt unklar - ebenso wie die Frage, wo all die gestohlenen Plakate lagern. Dutzende Werbeständer nehmen ja auch viel Platz ein. Dass es gang und gäbe wäre, die Wahlwerbung des Gegners zu stehlen, weist Maurer jedenfalls zurück: "Wir haben weder die Zeit noch die Kapazität noch das Interesse, so etwas zu tun. Und was wäre das für ein Demokratieverständnis?"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige