"Ich finde jetzt nicht, dass alle Bullen Schweine sind"

Feuilleton | aus FALTER 20/09 vom 13.05.2009

"Bei aller Vorsicht!": Schorsch Kamerun bittet zum Sicherheitsspaziergang durch die Leopoldstadt

Vorbericht: Gerhard Stöger

Schorsch Kamerun ist kein großer PR-Agent in eigener Sache. So antwortet der Hamburger Punksänger, der sein Terrain als Theatermacher längst auf die Hochkultur ausgeweitet hat, auf die Frage nach aktuellen Projekten nicht etwa mit einer eitlen Aufzählung von Engagements.

Nur beiläufig erfährt man, dass er gemeinsam mit Stardirigent Kent Nagano demnächst in München eine Bernstein-Oper inszeniert und im Herbst an den Münchner Kammerspielen unter dem Titel "Konzert zur Revolution" mit Josef Bierbichler Texte der Räterepublik vertonen will.

Umso ausführlicher spricht der 45-Jährige über Themen, die ihn beschäftigen, in seinen Theaterstücken ebenso wie in den neuen Liedern seiner Diskurspunkband Die Goldenen Zitronen, die im Herbst wieder eine Platte herausbringt.

Über politische Wirrnisse spricht er, über gesellschaftlich wirksame psychologische Problemlagen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige