Wildschwein und Voodoozauber

Stadtleben | aus FALTER 20/09 vom 13.05.2009

Philipp Furtenbach, Philipp Riccabona und Thomas Wisser vom AO& kochen rezeptfrei

Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner

Ein Ausstellungsraum, im Keller, sechster Bezirk. Hier befindet sich, von Kerzen schummrig beleuchtet, die medizinische Abteilung oder der "Altar" von AO&. Die Heiligtümer, die dort verehrt werden: Tinkturen, eingelegte Wildkräuter, getrocknete Pilze, seltene Wurzeln, Knochen, Totenköpfe und ein Wildjus vom letzten Jahr, mittlerweile in nahezu suppenwürfelartiger Konzentration. Einen Stock höher hängt ein ganzes Wildschwein und wartet darauf, weiterverarbeitet zu werden.

AO&, das sind Philipp Furtenbach, Philipp Riccabona und Thomas Wisser. Die Devotionalien sind "Souvenirs" und weiterverarbeitete Produkte ihrer weiten Wanderungen und Projekte. "Kurpfusch" nennen die drei Nomaden ihr aktuelles Projekt im Ausstellungsraum in der Gumpendorfer Straße 26, wo man sich bis 20. Mai rund um die Uhr mehrstündigen oder mehrtägigen Kuren unterziehen und sich verpflegen lassen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige