Premieren

Freiwillig arbeitslos: "Genannt Gospodin"

Lexikon | aus FALTER 20/09 vom 13.05.2009

Philipp Löhle, 30, schreibt Stücke, die politisch relevant und komisch sind. Kein Wunder, dass der junge Mann zu den derzeit gefragtesten Dramatikern Deutschlands zählt - eine Löhle-Uraufführung jagt die nächste. Im Schauspielhaus wurde voriges Jahr seine Arche-Noah-Farce "Die Kaperer" uraufgeführt, die Drachengasse liefert jetzt das frühere (und noch bessere) Stück "Genannt Gospodin" (2007) nach. Die arbeitslose Titelfigur ist ein typischer Löhle-Held, Gospodin sucht nämlich keine Arbeit, im Gegenteil: Er weigert sich zu arbeiten - was sich als schwieriger erweist, als man denken sollte. Die österreichische Erstaufführung inszeniert Katrin Schurich, es spielen Christian Dolezal, Barbara Gassner und Christian Strasser. WK

Premiere: Theater Drachengasse, Mo 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige