Theater Kritik

Das ist meine kleine Welt: ein Abend, 14 Dramen

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 20/09 vom 13.05.2009

Texte auf die Bühne zu bringen, die meist nie ernsthaft für eine Aufführung gedacht waren, ist das Geschäft des Kabinetttheaters in der Porzellangasse. Minidramen, Mikrodramen und Absurdes werden immer wieder mit riesigem Aufwand, vielen sehr sichtbaren Puppen oder Gegenständen und nur wenigen sichtbaren Menschen gezeigt. "Das Gelbe vom Sofa" bildet da keine Ausnahme: Vierzehn Dramolette mit mindestens ebensovielen unterschiedlichen Bühnenbildern und noch mehr Protagonisten an einem einzigen Abend! Antonio Fian ringt in einem "alpenländischen Interview" dem Vulgärliteraten U.L. Beck Erkenntnisse über "de Weiba" ab, das titelgebende Sitzmöbel entpuppt sich als furzender Rüpel, und Wolfgang Bauers Lukrezia stirbt wieder einmal mit einem seligen "Kompott!" auf den Lippen. Für das stete Bemühen um Daniil Charms, Meister paradoxer Sentenzen, der 1942 im belagerten Leningrad unter tragischen Umständen in einer Irrenanstalt umkam, verdient die Theatertruppe von Julia Reichert ein ganz dickes Lob.

Kabinetttheater, bis 15.5. täglich 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige