Neue Bücher

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 20/09 vom 13.05.2009

Hörbuch

Alfred Kerr: Weltempfindung mit Musike. Mit Originalaufnahmen v. Alfred Kerr. duo-phon-records, 1 CD, € 16,50

"Also: Mein Werk, solange ich schreiben kann, besteht darin, den Trottel zu bessern." Wie man das macht? Mit einfachen Sätzen, die auf keinen Fall langweilen dürfen. Die Dinge, über die gesprochen wird, müssen "in Schönheit gesagt sein". Und schön ist es dann, wenn ein "gewöhnlicher Satz ein bisserl so ist wie ein Gedicht." Welcher Kritiker würde sich heutzutage noch zu solchen Ansprüchen hinreißen lassen! Alfred Kerr (1867-1948) erhob wie die Romantiker die Kritik auf eine Stufe mit der Dichtkunst, und er wurde mit dieser hehren Vorgabe zum einflussreichsten Theaterkritiker in Deutschland, bis die Nazis den kritischen Geist aus dem Land vertrieben hatten. Er war zudem ein charmanter Dichter von amüsanten (Gelegenheits-)Gedichten, von wunderbaren Reisefeuilletons - und außerdem ein Wahlberliner, der immer wieder gern über die Metropole schrieb. Die verschiedenen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige