Was den Wienern bislang erspart blieb

Politik | aus FALTER 21/09 vom 20.05.2009

Wie Europas Metropolen um den sozialen Frieden in ihren Vorstädten fürchten. Drei Stadtbesichtigungen.

Berlin: Wo Explosionsgefahr droht

Christine Zeiner

Ein brennendes Auto, ein Punk davor. Kreuzberg am 1. Mai. Die diesjärigen Maikrawalle waren heftiger denn je, ein Startschuss für den Aufstand des frustrierten Volks waren sie nicht. Dabei bricht die deutsche Wirtschaft heuer um sechs Prozent ein - 3,7 Millionen Deutsche werden im Jahresdurchschnitt arbeitslos sein. Und die Präsidentschaftskandidatin der SPD, die Intellektuelle Gesine Schwan, bekam von allen Seiten Kritik für ihren Satz, "die Lage könne noch explosiv werden" - nämlich dann, wenn die Kurzarbeitsregelungen auslaufen.

In einem Laden in der Zossenerstraße in Kreuzberg bastelt Sozialarbeiter Titus mit jungen Männern an Fahrrädern. "Reparieren statt klauen" heißt das Projekt. Was ist mit jenen, deren Familien seit Jahren immer nur von 351 Euro Hart IV im Monat leben? Was ist mit jenen, die in Gegenden in Neukölln, in

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige