Meldungen

Kultur kurz

Feuilleton | aus FALTER 21/09 vom 20.05.2009

Neues Konzept für Amadeus

Der österreichische Musikpreis Amadeus soll durch ein neues Konzept vor der Bedeutungslosigkeit gerettet werden. In seiner zehnten Auflage werden nicht mehr die Verkaufszahlen über die Nominierungen entscheiden, stattdessen wählen Expertenjurys in acht Kategorien jene Künstler, aus denen die Preisträger dann per Internetpublikumsvoting bestimmt werden. "Der Amadeus wird zu einer lebendigen Web-2.0-Plattform und zum virtuellen Treffpunkt der österreichischen Musikszene", freut sich das merklich verjüngte neue Organisationsteam, dem u.a. Niko Alm (Agentur Super-Fi) und Heinz-Musiker Michi Gaissmaier (Agentur MAMIs) angehören. Der vom Verband der Österreichischen Musikwirtschaft (IFPI) veranstaltete Amadeus Austrian Music Award 2009 findet am 10. September im Museumsquartier statt.

Wohnungen gesucht

Das brut Wien sucht für ein Kulturprojekt bewohnte und unbewohnte Wohnungen im Stuwerviertel. Die Wohnungen werden zwischen 24. und 27. September für ein künstlerisches

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige