Stil

Mode, Design, Architektur, Garten

Stadtleben | aus FALTER 21/09 vom 20.05.2009

Williamson bei H&M

Er mache "Kleider, die von Frauen getragen werden, die nicht verschwinden wollen", sagt der britische Modeschöpfer Matthew Williamson, der dem Kleiderkaufhaus H&M die aktuelle Designerkollektion beschert hat. Recht hat er, der Williamson, denn wer die papageienbunten Roben trägt, bleibt bestimmt sichtbar. Seit dieser Woche ist nun auch die Kollektion für Männer in ausgesuchten Filialen. Für Männer - klar! -, die nicht verschwinden wollen.

Infos: www.hm.com

Auftauchgeschäft

Endlich kommt das Pop-up-Store-Dings jetzt auch nach Wien. Für Unbedarfte: Das sind Geschäfte, die es nur ganz kurz gibt, wahnsinnig hip, und man muss irre informiert sein, damit man sie auch findet. Im Rahmen der Wiener Modewochen 9-festival soll jedenfalls am 30. Mai in der Gumpendorfer Straße so was eröffnen - organisiert vom Magazin Vice.

30.5-10.6., tägl. 12-20 Uhr (Sa 12-18 Uhr)

Beste grüne Handtasche

Wenn man es in New York schafft, schafft man es überall. Sang schon Frank Sinatra. Und jetzt ist eine Handtasche aus Ottakring im Finale der New Yorker Independent Handbag Designer Awards. Die Wiener Designerin Karin Maislinger konnte mit ihrem Label kontiki die Jury überzeugen und ist nominiert in der Kategorie "Best Green Handbag". Good Luck!

Yppenfotos

Apropos Ottakring: Am Yppenplatz schreitet die Gentrifizierung voran, nun eröffnete neben Modegeschäften der Fotokunstschauraum anika handelt. Zu Beginn zeigt man Christoph Linggs Fotoserie "Unterwegs".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige