Neu im Kino

"Ichi", die blinde Schwertkämpferin

Lexikon | Michael Omasta | aus FALTER 21/09 vom 20.05.2009

In grauer Vorzeit galten blinde Menschen in Japan als nicht gesellschaftsfähig, sie waren gezwungen, als Bettler, Masseure oder Musikanten durchs Land zu ziehen. So auch "Ichi", die Titelheldin des Films von Fumihiko Sori, eine Musikantin, die von ihrem Vater allerdings in der Kunst des Schwertkampfs unterrichtet wurde, sich allein gegen Heerscharen von Wegelagerern und Vergewaltigern behauptet. Sie rieche nach "Outsider", sagt Ichi einmal über sich: Das hat sie gemein mit dem Samurai namens Toma, dem sie unterwegs begegnet und der mit dem Stock zwar unbesiegbar ist, aber schon beim Ziehen seines Schwerts versagt. Episch die Erzählweise, konzentriert die Actionszenen, routiniertes Genrekino für Freunde der Martial Arts.

Ab Fr im Top-Kino (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige