Menschen

Darf man, kann man noch richtig fies und gehässig vom Life Ball berichten, wenn so ein Titel über dem Ganzen steht? Wir werden sehen. "Let Love Flow" war nämlich heuer das Motto der größten Wohltätigkeitsveranstaltung der Welt für Menschen mit HIV und Aids. Wobei der vielzitierte Superlativ eher die Zahl der Mitwirkenden und Besucher meint, als was später dabei herauskommt (diese Woche steigt in Cannes die jährliche Aidsgala, bei der weniger Besucher ein Vielfaches des Life Ball spenden). Egal. Der Life Ball ist und bleibt die ärgste Wohltätigkeitssause des Kontinents, für die kein Aufwand zu groß ist. Damit 2009 alles fließt, hätte Ballorganisator Gery Keszler wahrscheinlich den Wiener Rathausplatz auch fliesen lassen. Immerhin ließ er ihn fluten, aber offenbar hat keiner den hübsch-barocken Gedanken über die technischen Details (2,5 Millionen Liter Hochquellwasser, 2400 Quadratmeter Fläche) hinausgedacht: Mörbisch in Gedanken, das Schwarze Meer war's dann tatsächlich - in Nicht-ganz-dicht. Egal, man soll nicht meckern.

Lexikon | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 21/09 vom 20.05.2009

Der rote Teppich war heuer (wie Österreich berichtete) "blau eingefärbt". Viele Besucher griffen ebenfalls zu blauer Schminke, Taft und Tüll, Meerjungfrauen beiderlei Geschlechts waren mindestens so beliebt wie maritimes Personal. Anders als das fantasiebegabte Fußvolk kamen Stars, Prominente und Promis (der Baumeister mit seinem "Bambi") eher in schicker Abendgarderobe, allen voran US-Expräsident Bill Clinton, vorgestellt von Ex-"Nanny" und Frauengesundheitsbotschafterin Fran Drescher. Exbaumeistergattin und Mutter aller IT-Girls Ivana Trump hatte offenbar ebenso wenig Ahnung, wo sie da hingeraten war (im ORF: "Gery Keszler? Kenne ich nicht!"), wie Exdschungelbewohnerin Lorielle London. Dafür ließ sich Ex-Next-Topmodel Lena Gerke auf dem Laufsteg (minirockzupfend) ebenso feiern wie Ex-Next-Topmodel-Kandidatin Larissa Marolt. Die beste und höchste Frisur des Abends hatte Ex-"Baywatch"-Wunder Pamela Anderson, was uns zur Modenschau bringt.

Ex-"Sex and the City"-Stylistin (damit wurde sie berühmt) Patricia Field hatte The Blondes eingeladen, mit allerhand Korsagen und Umhängen die Laufstegsache zu bestreiten. Sonja Kirchberger und Sandra Pires fielen ("mehr Laufstegtraining!") auf ihre Promimodelnasen. Das als Höhepunkt der Show zu bezeichnen wäre natürlich sehr gehässig. Ja, es war fad.

Aber darum geht es ja gar nicht. "Wir wollen das Leben feiern", betont Gery Keszler regelmäßig. Die Übung ist gelungen, mit weniger gepiercten Geschlechtsteilen und mehr Spaß, offenbar. Ballthema 2010 ist Erde, planen Sie da einen Erdäpfelacker vorm Rathaus anzulegen, Herr Keszler?

E-Mail an den Zoo: zoo@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige