Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 22/09 vom 27.05.2009

Wenn Leute etwas "eigentlich" machen, bedeutet das meist, dass sie "eigentlich" was anderes tun. Christopher Wurmdobler ist also "eigentlich" auf Urlaub, was dann heißt, dass er eh in der Redaktion herumkrautert, an Text- und Bildflächen bosselt, aber "eigentlich" nicht da ist, weswegen Armin Thurnher das Ressort "Kochen und Reimen" bespielt. Seinem Ressortkollegen Joseph Gepp erzählt Wurmdobler dafür Dinge, die "eigentlich" nicht stimmen - oder sagen wir so: bei denen der Wunsch schon auch ein bisschen Vater des Gedankens ist; der Wunsch geht in die Richtung, dass das "Stadtleben" für die übernächste Ausgabe "eigentlich" lückenlos vorgeplant sein möge … Nun ja, wir wünschen Wurmdobler einen schönen Urlaub in Kritzendorf oder wo auch immer er die nächsten vier Tage verbringen wird.

Kurzfristig abwesend ist auch Musikredakteur Carsten Fastner. Weswegen Andreas Dallinger das Musikthea-terprogramm der Wiener Festwochen kommentiert hat (was aufgrund des ausgesprochen frugalen Angebots ja knapp gehalten werden kann - siehe Seite 28). Darüber hinaus hat Dallinger auch die Feuilletonreportage der Woche (Seite 21) geliefert und zu diesem Behufe eine für ihn offenbar nicht ganz unexotische Fahrt mit der Linie 6 Richtung Absberggasse unternommen. Für Menschen, die Wiens charmanteste Freizeitverbringungsfacility, den Böhmischen Prater, aufzusuchen pflegen, ist dieser Weg freilich der schiere Alltag.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige