Albertgasse 18

Politik | aus FALTER 22/09 vom 27.05.2009

Böse Schülerblicke. Lehrer mit Tränen in den Augen. Ein hilfloser Direktor. Zu Besuch in einem Gymnasium, das über Nacht zur "Nazischule" gestempelt wurde

Reportage: Stefan Apfl, Joseph Gepp

Die Geschichte beginnt mit einem schlechten Witz in Auschwitz. Sie endet vorläufig mit Gabrielle Jelencsics, die wütend reagiert, als ihr eine Ö3-Reporterin ihr ein Mikro unter die Nase hält. Die Mittvierzigerin sagt nur, dass sie gar nichts sagen werde. Denn Medien seien "nicht unbedingt an der Wahrheit interessiert". Wenn sie etwas in den turbulenten letzten Tagen gelernt habe, dann das. Wie zum Beweis deutet sie auf einen Vater, der mit gesenktem Blick vor dem Konferenzzimmer steht. Und auf eine Kollegin, die ihre Tränen unterdrückt.

Seit Ende April einige von Jelencsics' Schülern in Auschwitz antisemitische Witze gemacht haben sollen, ist das Realgymnasium Albertgasse in der gutbürgerlichen Josefstadt nicht mehr das, was es war. Denn nun will die Öffentlichkeit wissen, ob sich ausgerechnet

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige