Ausstellung Kritik

Spurensuchen im Reich der Zeichen

Steiermark | aus FALTER 22/09 vom 27.05.2009

Mit "Gute Zeichen - Schlechte Zeichen" hat das Grazer Volkskundemuseum weniger eine wirkliche neue Ausstellung geschaffen als vielmehr eine neue Lesart der ohnehin beachtlichen ständigen Sammlung eröffnet. Während im Stöcklsaal an die zehn interaktive Stationen das Reich der Zeichen, Symbole und Codes exemplarisch an Themen wie "Orientierung", "Omen" oder "Mimik" gerade auch für ein junges Publikum erlebbar machen, so ist der zweite Teil der Ausstellung als Schnitzeljagd durch die Schausammlung angelegt, die zeitlos schöne Objekte wie die kleine Totenkopfpfeife in der Abteilung "Memento Mori" mit einfachen Mitteln neu rahmt, bedeutet und dadurch auch wieder ein wenig sichtbarer macht. TW

Volkskundemuseum Graz, bis 26.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige