Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 23/09 vom 03.06.2009

Die Absurditäten der US-Armee

Ist der Hellseher und Löffelverbieger Uri Geller tatsächlich kurz nach 9/11 als parapsychologischer Spion des US-Geheimdienstes reaktiviert worden? Wie verhält es sich genau mit diesem amerikanischen Geheimdienstgeneral, der angeblich Wolken durch Anstarren zum Platzen bringen kann, aber an dem Vorhaben scheitert, durch Wände zu schreiten? Jon Ronson, Journalist des britischen Guardian, klärt über Geschichten auf, die ausnahmsweise nicht zu gut sind, um wahr zu sein. Hollywood hat "Durch die Wand" schon entdeckt, kein Geringerer als George Clooney produziert den Film zum Buch und spielt auch mit. Ein Lesetipp für Liebhaber des Absurden und alle, die sich gern über die US-Armee lustig machen möchten.

Cornelia Mayrbäurl

Jon Ronson: Durch die Wand. Die US-Armee, absurde Experimente und der Krieg gegen den Terror. Salis Verlag, 239 S., € 16,90

Wikipedia offline

In Deutschland ist der Umsatz von Enzyklopädien in den vergangenen Jahren um 50 Prozent gesunken. Der Grund: Online-Nachschlagewerke wie Wikipedia. Der Umstand, dass nun ausgerechnet Marktführer Bertelsmann das weltweit erste Lexikon auf Basis der Online-Enzyklopädie publiziert, ist eine Mischung aus Marktlogik und Zynismus. Auf 1000 Seiten bietet der Sammelband 50.000 stark gekürzte Einträge - vom "1. Buch Mose" bis "ZZ Top". Die Artikel wurden inhaltlich geprüft, die Auswahl erfolgte nach dem "tradierten Bildungskanon" und dem Nutzerverhalten deutscher Wikipedia-User. Der kiloschwere Brocken ist, wenn man so will, also die erste gedruckte Enzyklopädie 2.0 - von und für Wikipedia-User mit Hang zur Haptik. Die 90.000 Wikipedia-Autoren sind übrigens im Anhang aufgelistet.

Stefan Apfl

Wikipedia-Autoren: Das Wikipedia-Lexikon in einem Band. Bertelsmann Lexikon Verlag, 992 S., € 19,95


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige