Die Schatten der Vergangenheit

Stadtleben | aus FALTER 23/09 vom 03.06.2009

Ex-Läuferin Stephanie Graf wird den Verdacht des Dopings nicht los - im Gegenteil

Bericht: Gerd Millmann

Sie ist die erfolgreichste österreichische Sommersportlerin der Zweiten Republik. Sie war 2000 und 2001 "Sportlerin des Jahres". Sie hat den Sprung vom aktiven Sport zur erfolgreichen Journalistin geschafft und ist mit ihrem neuen Liebhaber in den Illustrierten zu finden. Das Leben der 36-jährigen Kärntnerin Stephanie Graf scheint wie aus dem Bilderbuch. Wäre da nicht ihre Vergangenheit, die sie nun zu überrollen droht.

Denn vergangenen Monat kam es bei einer Sportveranstaltung zum Eklat. "Es hat Stimmen gegeben, die darauf hinwirken, dass Stephanie ihre Siege vielleicht doch nicht so ganz ohne Doping erreicht hat." Mit diesen leicht gestelzten Worten erklärte der Geschäftsführer der Österreichischen Sporthilfe Anton Schutti am 4. Mai 2009 vor versammelter Sportpresse, warum aus der geplanten staatstragenden Vorstellung der Aktion "Leistung - Fairplay - Miteinander" ein Kolloquium


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige