Musiktheater Kritiken

Eher burlesk als hehr: Ariadne an der Volksoper

Lexikon | Andreas Dallinger | aus FALTER 24/09 vom 10.06.2009

Auf genial ausbalancierte Weise verwebt Richard Strauss in seiner "Ariadne auf Naxos" die burleske, leichte Muse "in der italienischen Buffomanier" mit der hehren, etwas pathetischen "heiligen Kunst" der Oper. In der Neuproduktion der Volksoper, eine Übernahme vom Stadttheater Klagenfurt, fühlt sich die traditionelle Regie von Josef Ernst Köpplinger in den Komödienanteilen sichtlich wohler. Axel Kober am Pult sorgt musikalisch für eine fein ausgewogene Wiedergabe, zeitweise etwas resch und im Finale in Wagnernähe. Die Solisten legen sich stimmlich und darstellerisch ins Zeug und tragen so das ihre bei.

Volksoper, So, Mi 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige