Theater Kritik

Über das Spiel mit der Wahrheit

Steiermark | Anja Reiter | aus FALTER 24/09 vom 10.06.2009

Das anfängliche Lachen bleibt den Probebühne-Besuchern schnell im Hals stecken, ihre Plätze verlassen sie an diesem Abend mit einem beklemmenden Gefühl. "The Homefront. Eine irische Farce" ist keine Komödie, sondern ein makabres Drama um eine irische Familie in einer abgeschotteten Londoner Sozialwohnung. Seit zwanzig Jahren spielt der psychopathische Vater (Franz Solar) mit seinen beiden Söhnen (Franz Josef Strohmeier, Claudius Körber) das immer gleiche Spiel: Er zwingt sie zur theatralischen Inszenierung der eigenen Familiengeschichte. Aber Wahrheit und Fantasie sind im familieninternen Theaterstück schwer zu trennen: Je öfter das Unwahre im täglichen Ritual wiederholt wird, desto glaubhafter soll es wirken. Das Stück von Enda Walsh erzählt vom Umgang mit Erinnerungen, aber auch von Identität: Kann ich im Spiel zu dem werden, der ich sein will? In der gelungenen österreichischen Uraufführung setzt Regisseurin Bernadette Sonnenbichler auf schwarzen Humor und auf eine exzellente Besetzung.

Probebühne Graz, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige