Musiktheater Kritik

Martin Heidegger in der Oper

Steiermark | aus FALTER 24/09 vom 10.06.2009

Unter dem Titel "Opern der Zukunft" produzierte die Oper mit der Kunstuni vier kurze Beispiele neuen Musiktheaters, die mehrheitlich starke Akzente auf schauspielerische Intensität setzten. Hannes Kerschbaumer ließ in "Buio" (ital. dunkel) eine Glanz scheuende Verweigerungshaltung erkennen und eine eigensinnige Hermetik, die dem Dirigenten Marius Burkert sowie dem großen Orchesterapparat schwer durchdringlich blieb. Ungleich deutlicher war Ypatios Grigoriadis' Opernsprache im hochexpressiven Todesstück "Der Organisator". Slobodan Kajkut ("god bless god") und Misha Nikolaichuk setzten musikalisch wenig mehr als ein elektronisches Continuo ein. In "das vorübergehende" von Nikolaichuk lief eine Liebesannäherung erst vorwärts und dann - unter hochtrabendstem "Geheideggere" - exakt rückwärts ab. HS

Oper Graz, Studiobühne, Sa 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige