Der Staat als Retter: Das reicht nicht

Falter & Meinung | aus FALTER 24/09 vom 10.06.2009

Opel & Co: Deutschland hilft maroden Konzernen und stützt damit auch Österreich. Reformen aber fehlen

Kommentar: Christine Zeiner

Als kürzlich die Insolvenz des deutschen Arcandor-Konzerns näher rückte, war SPD-Chef Franz Müntefering sofort zur Stelle: "Das Management hat große Fehler gemacht. Sollen dafür jetzt die Mitarbeiter bestraft werden? Deshalb sage ich jedem, der Karstadt und andere einfach pleitegehen lassen will: Geht ins Kaufhaus und sagt es der Kassiererin ins Gesicht - und denkt an die Verantwortung, die die Politik gerade in diesen Zeiten der Krise hat!" Müntefering tat dies wenige Monate vor der Bundestagswahl, und er tat es in der Bild-Zeitung.

Mit der "Verantwortung", von der er hier spricht, meint Müntefering Staatsbürgschaften: 650 Millionen Euro braucht der Konzern, zu dem die Karstadt-Kette gehört. Am 12. Juni läuft ein Kredit aus. Und dann? Insolvenz! 50.000 Arbeitsplätze! Die Karstadt-Angestellten gingen auf die Straße, keiner will verständlicherweise

  814 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige