Hartnäckig wie Feuerkraut

Politik | aus FALTER 24/09 vom 10.06.2009

Die feministische Historikerin Gerda Lerner stellt ihre fesselnde politische Autobiografie in Wien vor

Würdigung: Ingrid Brodnig

Ich habe versucht, so ehrlich wie möglich zu schreiben. Aber leicht ist das nicht, man möchte lieber von hübschen Sachen erzählen", sagt Gerda Lerner über ihre neue Autobiografie, die sie dieser Tage in Wien präsentiert.

Die 89-Jährige wurde als feministische Historikerin bekannt. Sie war eine der Ersten, die den Spuren folgten, die Frauen in der Geschichte hinterlassen haben. Aber bevor die gebürtige Wienerin ihre wissenschaftliche Laufbahn in ihren 40ern einschlug, hatte sie schon ein sehr bewegtes und sehr politisches Leben.

Gerda Kronstein (später Lerner) wuchs in einer wohlhabenden jüdischen Wiener Familie auf, schon als Jugendliche setzte sie sich gegen den Austrofaschismus ein. Später wurde sie von den Nazis inhaftiert. Der Vater, ein Apotheker, hätte verhaftet werden sollen, und floh deswegen schon früh vor den Nationalsozialisten nach Liechtenstein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige