Nachgesehen

Der Schauplatz, am Tag nach dem Geschehen noch einmal betrachtet

Politik | Michael Weiss | aus FALTER 24/09 vom 10.06.2009

Zwei Aktivistinnen sind überrascht von der Resonanz gegen Rechts

Wir haben einfach nicht nachgedacht." Das geben Romy Grasgruber, 25, und Maria Sofaly, 27, zu. Vor allem hatten die beiden Internationale-Entwicklung-Studentinnen nicht mit einem Fulltimejob gerechnet. Angesichts der rechten Hetze im EU-Wahlkampf beschlossen sie also vor zwei Wochen, mit einer Lichterkette um das Parlament zum "PROtest" aufzurufen. PRO schreiben sie dabei groß, weil sie den rechten Parteien nicht noch mehr Öffentlichkeit durch Kritik geben, sondern einen positiven, betont unpolitischen Gegenpol bilden wollen. Binnen kürzester Zeit fanden sich auf Facebook 6500 Sympathisanten und 25 freiwillige Co-Organisatoren - eine Resonanz, mit der die Initiatorinnen nicht gerechnet hatten. Am Freitag, dem Tag nach dem Wahlkampfabschluss der FPÖ, begutachteten sie den geplanten Schauplatz ihrer Aktion. Neben der Lichterkette soll es hier am 18. Juni prominente Redner und Musik geben, am Programm wird allerdings noch gearbeitet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige