Mit links in die zweite Liga

Stadtleben | aus FALTER 24/09 vom 10.06.2009

Die Fans der Vienna mussten ihren Klub in Neusiedl das letzte Mal drittklassig kicken sehen

Fanreportage: Daniel Nutz

Die Vienna galt als unheilbar Kranke. Befallen vom Verlierervirus dümpelte der älteste Fußballverein des Landes fast eine Dekade in der sportlichen Bedeutungslosigkeit der dritten Liga umher. Nah dran war man immer, aufgestiegen sind aber immer die anderen, ob Parndorf oder Schwadorf. Aber: "Um den Erfolg geht's nicht", sagt Lukas. Der Student kam vor ein paar Jahren eher zufällig zu einem Heimspiel auf die Hohe Warte. "Ich habe mich für Fußball eigentlich gar nicht so interessiert. Aber bei der Vienna bin ich sofort pickengeblieben. Der Verein ist einfach anders", sagt er und nimmt einen Schluck von seinem Bier.

Ein Blick auf die prallgefüllte Tribüne um ihn herum erklärt, was er meint. Da stützt der vermeintliche Spießer mit Polohemd den Punk daneben, der in Vorfreude des nahen Triumphs wohl eine Dose zu viel getrunken hat. Dort stehen für einen Fansektor ungewöhnlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige