Hundert Jahre Zeitausgleich

Befindlichkeitskolumne

Steiermark | aus FALTER 24/09 vom 10.06.2009

Dramatiker Johannes Schrettle ist zwar kaum in Graz, dennoch weiß er immer was von dort zu berichten

Der letzte Intellektuelle II: Ekel in Geidorf

Der letzte Generalintellektuelle in Graz muss, nein: sollte oder vielmehr: möchte einen Zaun bauen, weil manuelle Arbeit ein schöner Ausgleich zu geistigen Tätigkeiten wie Bücher von Harry Rowohlt lesen ist. Zwar haben Zäune einen unangenehmen Geruch von Kleinbürgertum und Besitzstandsdenken, doch ist der Generalintellektuelle heute längst über solch jugendlich idealistischen Gedanken hinaus. Eine Welt ohne Atomwaffen wäre zwar wünschenswert, doch die Realität sieht anders aus: Zumutungen, wohin das Auge reicht, Wildschweine, die mitten in Graz auftauchen und dann im Mühlgang ertrinken, Kampfhunde, blöde Nachbarn. Erst jetzt, wo er eine Immobilie besitzt, merkt der Intellektuelle, wie schlecht die Welt ist. In Zeiten wie diesen ist ein Zaun eine Form der Einfriedung, denkt er und schreibt es sogleich ins Internet. Bei dem Wort Einfriedung muss er an sein ungeklärtes Verhältnis zum Imperialismus denken, und dass er ja noch wählen gehen wollte. Er vergisst fast auf den Zaun, bis er in der Wahlzelle steht und ihm ein Satz von Harry Rowohlt in den Sinn kommt, dessen Buch noch irgendwo herumliegen muss, möglicherweise im Garten. Lieber hänge ich tot über einem Zaun im Kosovo, als dass ich nur eine Sekunde lang die Grünen unterstütze. Jetzt ist der letzte Generalintellektuelle in seinem Element und sein Element ist: Selbstekel.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige