Wertungsexzess

Dolm der Woche: Josef Pröll

Politik | aus FALTER 25/09 vom 17.06.2009

Der ÖVP-Chef verkauft Othmar Karas und dessen Wähler für dumm

Josef Pröll hat die erste bundesweite Wahl als ÖVP-Chef erfolgreich hinter sich gebracht. Nicht weil er sich im Wahlkampf bemerkenswert hervorgetan oder sein Herzenskandidat Ernst Strasser die Scharen angelockt hätte. Sondern weil er Othmar Karas im Team hatte, den eigentlichen Sieger der Europawahl. Karas' Wahlversprechen war eindeutig: Ihr gebt mir genug Vorzugsstimmen, und ich schnappe dem banalen Strasser die Delegationsleitung weg. Damit überholte er Strasser in allen Bundesländern und erreichte 110.000 Vorzugsstimmen. Und was macht Pröll nun? Er besteht auf Ernst Strasser als Delegationsleiter. Entweder hat er Karas und die Wähler für dumm verkauft - oder nur die Wähler. Das Glaubwürdigkeitsproblem, das Pröll sich vor allem bei ÖVP-affinen Nichtstammwählern geschaffen hat, wird er noch lange mitschleppen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige