Piraten am Festland

Medien | aus FALTER 25/09 vom 17.06.2009

Erstmals zieht eine Piratenpartei ins EU-Parlament ein. Was das für Europa bedeutet

Bericht: Ingrid Brodnig

Per Dennis Sangmo ist einer von ihnen. Der Schwede stimmte bei der Wahl des EU-Parlaments für die "Piratpartiet" - die Piratenpartei. "Weil sie sich gegen die Big-Brother-Gesellschaft einsetzen, zu der wir immer mehr werden", erklärt der Student.

Er ist ein typischer Piratenwähler: Mit seinen 21 Jahren kennt er keine Welt ohne Computer. Sein Studium als Webprogrammierer zeigt, welche zentrale Rolle das Internet in seinem Leben spielt. Und er fühlt sich gerade in seiner digitalen Freiheit bedroht, kritisiert die neuen schwedischen Gesetze, die das Abhören im Netz erleichtern, die Kriminalisierung von Downloadern und das Patentsystem, das in seinen Augen die Monopolisierung des Wissens mit sich bringt.

Das sind auch drei zentrale Themen der Piratenpartei. Genau genommen ist das schon fast das gesamte Programm der Internetbewegung. Es reichte, um bei der Europawahl 7,13 Prozent der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige