Phettbergs Predigtdienst

Zwischen Vatikan und Gumpendorf liegt Bayern

Kolumnen | aus FALTER 25/09 vom 17.06.2009

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Nun sitze ich vorm neuen Bildschirm und tippe voll Fehler und lebe noch und jubele, während sich die Hirnblutung quantensprungös mühsam von selbst aufsaugt. R. kam gestern und stiftete mir Jeansjacke und Doc Martens - und es passte mir beides! So viel Kommunikation, als ich in diesem Outfit zum Essenholen ins Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern ging, hatte ich schon lange nicht.

Männer und Frauen waren von meiner Bekleidetheit so angetan, und im Unbewussten war die Hölle los. Ja, wenn ich einst so dahergekommen wäre, da wär ich längst zu Tode vernascht worden. Also Lob und Preis, dass niemand Gusto auf mich hatte.

Wenn die r.-k. Kirche endlich die Treue der Liaisonen lernte, würde sie endlich auch die schwulen Beziehungen zulassen. R&M, das Liebespaar, das Papst Benedikt XVI. kennenlernen müsste, damit auch Bayern Treue und Liebe endlich erführe. Denn zwischen Vatikan und Gumpendorf liegt Bayern und also Papst-Dorf.

Oh, meine Füße quallen bis hier herauf. Weite Wege sind es von stinkigen Füßen über Vatikan-Dorf ... Ja, gut, vielleicht waren schon die Apostel ineinander verknallt, z.B. der Apostel Johannes in den Jeansboy Jesus? Denn die soziale Gesonnenheit der Urkirche ist very okay gewesen.

In der langen Nacht der Kirchen wurde sogar das Essen zu verkosten angeboten, das Jesus einstens aß. Nachdem die Wirtschaftskrise sogar in Wien eingetroffen ist, ist es wieder en vogue, Religionen zu verkosten.

Jetzt hat sich endlich nach vielen Jahren der Einsamkeit (siehe PD "Koffer ohne Ende") am Hexensabbat des 30.4.2009 ein Proponentenkomitee zur Gründung eines Vereins zur Schaffung einer Hochschule für Pornografie und Prostitution (HPP) zusammengefunden, bestehend aus fünf Personen inklusive meiner Kleinigkeit.

Bitte, nicht dass Sie denken, ich, der Retzer Hauptschüler aus dem Jahr 1964, mit stinkigen Füßen und in dreckigen Bluejeans, sexuell voll ausgetrocknet, hätte irgendwen irgendwas zu lehren. Ich will nur eine Hochschule, weil die Not riesengroß ist.

Und von da wäre es nur noch ein kleiner Schritt zu Diakonie und Caritas der sexuellen Not, z.B. des Josef Fenz.

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige