Menschen

Ausrasten!

Lexikon | Joseph Gepp, Christopher Wurmdobler | aus FALTER 25/09 vom 17.06.2009

Wenn Künstler geehrt werden - noch dazu von UHBP Heinz Fischer höchstselbst -, dann müssen sie sich natürlich etwas Besonderes einfallen lassen. Solches gelang dem Performancekünstler Oliver Hangl vergangenen Montagabend während der präsidialen Ehrung in der gediegenen Hofburg. Hangl nahm eine Tablette - und verschlief die Aktion "Hofburg bewegt" kurzerhand auf einer Barock-roten Chaiselongue. UHBP stand einigermaßen verdutzt daneben. Hangl erklärte seine Aktion danach mit der "spielerischen Hinterfragung des Mythos Künstlerschaft", mit "Macht und Ohnmacht, Produktion und Verweigerung, Distanz und Nähe". Wir glauben, er war bloß übernachtig.

Der Künstler Jimmy Zurek lud zum "Gin Palace" und machte beim Kärntner Durchgang eine ganze Reihe Lokale und Läden zum Panoptikum. Vor allem die Geschäfte von Hutmensch Klaus Mühlbauer und das Schmuckatelier von Alja Neuner. Dort kann man übrigens auch das Bild zur aktuellen Biennale in Venedig betrachten - ein Kommentar, der sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige