Seinesgleichen geschieht

Hans Dichand, die Sardine im Karpfenteich und eine neue Hoffnung für den ORF

Der Kommentar des Chefredakteurs

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 26/09 vom 24.06.2009

Wozu Dramolette, wenn es Live gibt, jene freitags der Kronen Zeitung beiliegende Programmillustrierte, an deren Ende Hans Dichand jede Woche vor uns hintritt und uns einen Einblick in seine Verfassung gestattet; ein wöchentliches Bulletin feinster politischer Charakterisierungskunst, ein Blick ins Arkanum der Medienmacht und – nein, ich darf nicht einschlafen, ich muss es immer wieder sagen, seit zweiunddreißig Jahren – der politischen Macht im Land.

Wer braucht die Foyers nach den Ministerräten, wer die Verlautbarungen der Präsidentschaftskanzlei, wen kümmert das ferne Brüssel, wenn es diese letzte Seite gibt. Dem langweiligen deutschen Exkanzler Schmidt ist längst die Lust auf öffentliche Zigaretten mit der Zeit ausgegangen, sein Nachahmer, der überzeugte Nichtraucher Hans Dichand, wird mit seiner Formulierungskunst gerade erst warm.

Auf die Frage, welche Rolle die Krone beim Abschneiden Hans-Peter Martins bei der EU-Wahl gespielt habe, erwidert er: „Man sagt, dass Hans-Peter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige