„Man hat mir geraten, Taschentücher mitzubringen“

Feuilleton | aus FALTER 26/09 vom 24.06.2009

Ein Besuch bei der scheidenden Tanzquartier-Intendantin Sigrid Gareis, die nach acht Jahren ihr Büro räumt

Reportage: Wolfgang Kralicek

Das Büro von Sigrid Gareis ist fast schon leer. Das Regal hinter ihrem Schreibtisch hat die Intendantin ausgeräumt, nur ein Paar Eislaufschuhe stehen noch da. Sie sehen wie neu aus. Gareis hat es in den vergangenen acht Jahren dann doch nur ein einziges Mal zum Eislaufverein geschafft.

Die achte und letzte Saison der scheidenden Intendantin ist gelaufen; nur noch ein paar Farewell-Rituale müssen absolviert werden: Abschiedspressekonferenz, Abschiedsbuch, Abschiedsfest. Unter dem Motto „Farewell Sigrid Gareis“ hat das Tanzquartier-Team für seine Chefin einen bunten Abend zusammengestellt, dessen Programmpunkte streng geheim gehalten werden – es soll ja eine Überraschung sein. Sie habe keine Ahnung, was sie da erwartet, sagt Gareis. „Man hat mir nur geraten, Taschentücher mitzubringen.“

Sentimental wirkt sie noch nicht. „Ich hab immer ganz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige