Ins Mark

Der Kommentar zur steirischen Woche

Steiermark | aus FALTER 26/09 vom 24.06.2009

Thomas Wolkinger leitet die Redaktion des steirischen Falter

Ganz schön arm

Die Murmeltiere sind wieder da. Sie kriechen aus ihren Löchern, werfen trübe Blicke auf die Welt. Und, siehe da: Die ist immer noch schlecht. Gut so! Die Krone zum Beispiel. Letzte Woche hat sich deren Stadtredakteur in die Hölle der Grazer City gewagt, scharfe Fotos von Roma-Bettlern schießen lassen, seitenweise Berichte über „Baustellenlärm, Baustellenschmutz, verkrüppelte Frauen und Männer, die am Straßenrand kauern (...)“ und andere Stadtbildverunreinigungen in Druck gegeben und am Tag des Herrn dem derart sensibilisierten Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) treffliche Zitate entlockt.

„Betteln sollte nur im Sitzen oder Stehen erlaubt sein“, sagt der Bürgermeister da. Eine Absage an fliegende und schwimmende Vertreter des Gewerbes? „Das Betteln durch Behinderte gehört verboten“, sagt der Bürgermeister. Klar, Bettler sollen schön arm sein. „Gebt (…) nichts in den Bettlerhut“, sagt der Bürgermeister. Eine neue Lesart des Evangeliums?

Die entscheidenden Fragen bleiben unbeantwortet: Warum dürfen Bürgermeister oder Krone behaupten, Roma-Bettler seien „kriminell organisiert“, ohne das beweisen zu müssen? Warum gibt es dazu keine Ermittlungen der Polizei? Warum fordert die ÖVP neue Gesetze, gar eine Volksbefragung, obwohl „aggressives Betteln“ oder Menschenhandel längst von bestehenden erfasst sind? Wie entbehrlich ist die zuständige Ordnungswache? Warum wird nicht, wie oft angekündigt, großzügig in Sozialprojekte in Roma-Dörfern investiert, sondern immer nur in dieselbe Nudelfabrik?

Stille. So bleibt alles schlechter, die Murmeltiere freut’s. „Hut ab“, lobt der Krone-Chef den Bürgermeister. Als hätte er es zu sich selbst gesagt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige