Glosse

Wien, Stadt der reinen Lamperln und der Hängelamperln

Stadtmöblierung

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 27/09 vom 01.07.2009

Die Maiglöckchen bleiben. Ursula Stenzel, VP-Bezirksvorsteherin des ersten Bezirks, hat sich mit der von ihr favorisierten Variante der Beleuchtungskörper in innerstädtischen Fußgängerzonen durchgesetzt. Die Freude der Antimodernisten ist groß. Soll man sich als Zeitgenosse freuen? Höchstens, weil die unterlegene, von SP-Planungsstadtrat Rudolf Schicker favorisierte moderne Variante der Lampe ästhetisch keineswegs überzeugte. Es ist das alte Dilemma: Im Zweifelsfall siegt der Historismus über die Moderne, weil diese zu schwach daherkommt. Weiterhin werden, als wäre Alt-Wien nicht auch einmal neu gewesen, die Lampen ihre Köpfe hängen lassen. Wien, wo man mit seiner Zukunft im Clinch liegt und sich im Zweifelsfall für seine Vergangenheit entscheidet. Wien, Metropole der Lamperln aller Arten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige