Auch die Literaturstadt Graz hat ihren Konsalik

Steiermark | aus FALTER 27/09 vom 01.07.2009

Mit dem Roman „Die russische Affäre“ liefert der in Graz geborene Autor Michael Wallner bleierne Unterhaltung

Buchkritik: Paul Pechmann

Was der Literaturstadt Graz noch fehlte, hat sie in dem 1958 daselbst geborenen Michael Wallner bekommen: einen Erzählathleten, der – mit einem Auswurf von sieben umfangreichen Romanen in nur knapp zehn Jahren – auch beachtliche internationale Verkaufserfolge feiert.Von seinem Titel „April in Paris“, der eine verhängnisvolle Liebesgeschichte zwischen einem Obergefreiten der Wehrmacht und einer für die Résistance tätigen jungen Frau zum Inhalt hat, wurden bereits vor Erscheinen der Erstausgabe im Jahr 2006 Lizenzen in zwölf Sprachen verkauft.

Was ist dran an diesem Mann, woher diese Erfolge? Vor seiner Schriftstellerkarriere war Michael Wallner – und auch das nicht ganz ohne Erfolg – als Schauspieler und Regisseur unter anderem am Wiener Burgtheater tätig. Seit er sich aufs Schreiben konzentriert, lebt er abwechselnd in Berlin und in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige