Neue Bücher

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 27/09 vom 01.07.2009

Autobiografie

Helge Schneider: Bonbon aus Wurst. Mein Leben. KiWi, 139 S., € 8,20

Der Jazzkomiker mit Hobby Bücherschreiben hat sich entschieden, seine Memoiren noch einmal zu verfassen. 17 Jahre nach „Guten Tach. Auf Wiedersehen“ legt er neue Erinnerungen vor, deren Wahrheitsgehalt über weite Strecken jedoch fragwürdig ist. Sind seine Ländereien wirklich so riesig, ist seine Ehe derart zerrüttet? „Bonbon aus Wurst“ muss man wohl, wie alle Werke des Vielschreibers, als reine Improvisation verstehen: ein Hirn auf Autopilot. Der Autor hatte am Beginn eines Satzes wohl in den seltensten Fällen eine Ahnung, wo er am Ende angekommen sein würde: „Man könnte denken, ich quatsche hier so vor mich hin.“ Ganz genau.

Das spontan Hingeschriebene macht den Reiz der Lektüre aus, bringt aber auch Leerlauf mit sich, sodass man gewisse Passagen irgendwann einfach überspringt. Dazwischen aber gibt es fantastische Stellen, etwa eine Vision der nahen Zukunft : „Konzerte finden dann unter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige