Ohren auf!

Sammelkritik

Lexikon | Carsten Fastner | aus FALTER 27/09 vom 01.07.2009

Aber, aber, hier in Hamburg ist die Tonkunst längst vom Schauplatz verjaget; wo doch sonst ihr bester Pflantzgarten seyn müste, sollte und könnte, wenns recht angefangen würde.“ So jammerte Johann Mattheson (1681–1764) in seinem Lehrbuch „Der vollkommene Capellmeister“.

Der Hamburger Komponist und berühmteste Musiktheoretiker seiner Zeit trauerte der glanzvollen Blüte des norddeutschen Barock nach, als mit Dietrich Buxtehude in Lübeck und Johann Adam Reincken in Hamburg gleich zwei Meister höchsten Ruhm genossen (dem selbst J.S. Bach folgte, als er 1705 seinen Fußmarsch antrat, um die beiden hören zu können).

Reincken (1637–1722) hatte 1678 auf dem Gänsemarkt das erste Opernhaus Deutschlands gegründet, prägte als Organist und Komponist aber vor allem die Kirchenmusik, ebenso wie sein Freund und Kollege Buxtehude (1637–1707). Weltliche Werke haben sich von beiden nur wenige erhalten.

Nun kombinierte das französische Ensemble La Rêveuse einige davon auf einer wahrhaft


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige