Gratiskindergarten für beinahe alle

Politik | aus FALTER 28/09 vom 08.07.2009

Im Herbst startet der beitragsreduzierte Kindergarten in ganz Wien. Nicht alle sind mit der neuen Lösung zufrieden

Bericht: Martin Gantner

Der dreieinhalbjährige Valentin geht leidenschaftlich gerne in die Kinderstube – ganz gleich, wie viel sein Vater Joachim Hilbrand dafür bezahlt. Diesen Herbst wird auch Valentins kleiner Bruder Jakob hierher kommen. „Nach dem alten Modell hätten wir monatlich rund 620 Euro für beide Kinder gezahlt“, sagt der Jungvater. „Ab Herbst sind es jedenfalls um 452 Euro weniger.“ Die Eltern der beiden gehörten bisher zu jenem Drittel, das für die Betreuung voll zahlen musste. Ein zweites Drittel erhielt Zuschüsse von der Stadt. Der Rest bezahlte aufgrund geringer Einkommen nichts für städtische und deutlich weniger für private Kindergärten.

Ab September gilt das für alle 26.000 Betreuungsplätze der Stadt. Auch die großen privaten Anbieter wie katholische Kirche, Kinderfreunde oder Kinder Company werden keine Beiträge mehr verlangen. Einzig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige