Warenwelt

Shops, Produkte, Kuriositäten

Maria Motter | Steiermark | aus FALTER 28/09 vom 08.07.2009

Was Johann Wolfgang und Co in Händen hielten

Vom Boden bis zur Decke reichen die Bücherregale im kleinen Laden von Wolfgang Friebes in der Münzgrabenstraße. Doch bei den Hunderten Bänden handelt es sich um lexigrafisches Beiwerk zu den eigentlichen Schätzen, die der gelernte Buchhändler seit 15 Jahren an Spezialisten bringt: schöne Bücher und Manuskripte aus sechs Jahrhunderten. Der 100. Antiquariatskatalog erschien vor kurzem. Darin gelistet: Von Inkunablen – also Werken, die vor 1500 gedruckt wurden, wie einem handkolorierten Kräuterbüchlein – über ein handgeschriebenes Manuskript von Peter Rosegger zur ersten im Privatdruck erschienenen deutschen Ausgabe von James Joyces „Ulysses“. Faksimile sind die Werke keineswegs, es handelt sich ausschließlich um Originale.

Goethes Ringsiegel glänzt rot. Daneben steht „M[arien] B[ad]. d. 11. Aug. 1823“ und eine Signatur in der ersten deutsch-lateinischen Ausgabe von „Hermann und Dorothea“. Johann Wolfgang von Goethe war

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige