Glosse

Revolutionärsführer des Dresscodes: Helge al-Gaddafi

Geschmacksgipfel

Falter & Meinung | Matthias Dusini | aus FALTER 29/09 vom 15.07.2009

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat auf dem G8-Gipfel in L’Aquila enttäuscht. Denn er lieferte keinen neuen Rücktrittsgrund. Auch seine Kasperliaden blieben harmlos: Einmal erschreckte er Angela Merkel, hinter einer Säule hervorspringend. Und er scheiterte beim Versuch, Barack Obama die Hand zu schütteln. Braungebrannt und ohne Scheu davor, aufgrund von Implantaten und Liftings wie sein eigener Klon zu wirken, bleibt er der Welt reichster und ältester Krocha. Den besten Bruch staatsmännischer Dresscodes vollführte der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi. Er erschien im entspannten Schlabberlook, unrasiert und mit Sonnenbrille. In seiner Schlurfigkeit erinnerte er an Helge Schneider oder den späten Bob Dylan. Kabarettreif auch seine Bleibe: ein Zelt auf einem Fußballplatz .


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige