Enthusiasmuskolumne

Diesmal: die beste Kleinteilesammlung der Welt der Woche

Feuilleton | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 29/09 vom 15.07.2009

Schweinfunk und Arbeit in Auslage

Offenbar muss das, was ein Zeichner den lieben langen Tag so zeichnet, auch irgendwoher kommen. Manche nennen es Inspiration oder brauchen eine Muse. Rudolf (Ivan, Ruud, Rudi) Klein, Witzezeichner und Cartoonist, sitzt seit ein paar Wochen aus Inspirationsgründen in einem ehemaligen Hemdengeschäft ganz am Beginn der Favoritenstraße – in etwa dort, wo das hippe Freihausviertel mit seinen Künstlerkaschemmen und Großgalerien jäh von Bim und Badner Bahn am Ausufern gestoppt wird.

Kleinteile hat der Zeichner seinen tollen Atelierladen genannt, dem der Schanigarten des Chinesen von nebenan keck vor die Auslage wuchert. In der Auslage: textile Cupcakes (die fertigt Kleins Tochter an) sowie ein hübsch geschwungenes und rostiges „K“ aus Blech. Womit wir bei Kleins Sammlung angelangt wären, der Herr hortet nämlich thematisch.

Das – selbstverständlich: kleine – Geschäftslokal musste gar nicht groß für seine Bedürfnisse adaptiert werden. Um Arbeits- und Zeichentisch gruppieren sich hohe Vitrinenschränke. Wo früher gestärkte Hemden lagen (eines kann man besichtigen, es gehörte dem Schriftsteller Robert Menasse, der es einst auch hier gekauft hat), macht nun die Kleinteilesammlung staunen: Plastikradios mit Schweinchengesichtern, die nicht nur beim Ö1-„Mittagsjournal“ die Mäuler aufreißen. Plattenspielende Designklassiker, seltsame Spritzpistolen, nützliche Fachliteratur mit fehlenden Seiten, buntes Spielzeug. Eigene Bücher und Zeichnungen gibt es natürlich auch. Hereinstürzende Passanten wollen wissen, was es denn da zu kaufen gäbe. So genau weiß das Klein offensichtlich auch noch nicht.

„Wie schaffen unsere bildenden Künstler ihre Werke?“ heißt eine seiner Kunstkassetten – erschienen „in windig limitierter Auflage von 500 Stück“. Wenn man Herrn Klein in seiner neuen, halböffentlichen Arbeitsstätte besucht, bekommt man zumindest ungefähr einen Eindruck davon, wie das funktionieren könnte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige