Diese Woche haben wir gelernt

Bemerkenswerte Stadt-Begebenheiten

Stadtleben | aus FALTER 29/09 vom 15.07.2009

... dass die U2 beim Stadion noch längst nicht zu Ende ist. Anfang Oktober 2010 wird der neue Abschnitt eröffnet. Die holprige Probefahrt fand bereits letzten Donnerstag statt. Zahlreiche Wohngebiete in Donaustadt, das Sozialmedizinische Zentrum Ost und der neue ÖBB-Bahnhof Stadlau liegen dann an der violetten Linie. Bis 2013 soll die U2 dann bis zum Stadtentwicklungsprojekt Seestadt Aspern verlängert werden.

… dass die Wiener Feuerwehr auch Tiere beatmen kann. So geschehen am Sonntagabend, als eine Wohnung in Wien-Meidling durch eine defekte Mikrowelle in Brand geriet. Die Hauskatze und ein Meerschweinchen konnten von der Feuerwehr ins Freie gebracht und bis zum Eintreffen der Tierrettung mit Sauerstoff beatmet werden. Für die beiden Kanarienvögel kam jedoch jede Hilfe zu spät.

… dass 80.250 Wohnungen oder 4.830.000 Quadratmeter Wohnfläche in Wien leerstehen. Auf diesen Zustand will die Gruppe Hausprojekt hinweisen und besetzte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zehn Häuser in Wien. „Häuser sind zum Wohnen da, nicht zum kaputtspekulieren“ war da auf Transparenten zu lesen.

... dass Gemeinderäte seinerzeit mit der Kutsche bis in die Friedrich-Schmidt-Halle im Rathaus fuhren und erst dort vom hohen Ross stiegen. Vermutlich ist Reisen per Kutsche unter Gemeinderäten zunehmend unbeliebter und so wurde die Halle zum neuen Besucherzentrum des Wiener Rathauses umgebaut. Ebenso neu sind auch Flachbildschirme und Touchscreens mit virtueller Rathausführung. Angeblich tummeln sich ja jährlich rund 70.000 Besucher im Rathaus. Verständlich, dass da für Kutschen kein Platz mehr ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige