Eine fremde Welt

Steiermark | aus FALTER 29/09 vom 15.07.2009

Zwei Tote in einem Schacht, eine „vergessene“ Mülldeponie und ein Grazer Chemiker als Sündenbock. Die Geschichte eines Umweltskandals

Recherche: Thomas Wolkinger

Vielleicht ist Alfred Ledersteger damals am 26.7.2001, es war ein heißer Sommertag, einfach zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen. Vielleicht war es nur eine Verkettung tragischer Zufälle, die am Ende dazu führte, dass zwei Menschen leblos am Boden eines dunklen Sickerschachts am Stadtrand von Klagenfurt lagen. Dazu führte, dass Alfred Ledersteger, dem Chemiker aus Graz, der zusehen musste, wie die Männer ihr Leben aushauchten, die ganze Schuld für dieses Unglück aufgebürdet wurde. Und dazu, dass sich die Kärntner Behörden trotz gröbster Säumnisse bislang jeder Verantwortung entziehen konnten.

Bis zum heutigen Tag beschäftigt dieser Fall die Gerichte. Der Akt umfasst Tausende Seiten, der Streitwert geht in die Millionen, Dutzende Anwälte und Experten waren schon damit befasst. Es ist ein Fall, der ganz grundsätzliche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige