Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 29/09 vom 15.07.2009

Klassik

Andreas Staier: Franz Schubert Herrlich brüchig wirkt der Klang des Hammerflügels, und ja, bei manchem Akzent scheppert er auch ein bisschen, doch das nimmt man gern in Kauf für solchen Farbreichtum, solche Differenzierbarkeit der Register, an die kein moderner Konzertflügel heranreicht. Zumal, wenn ein Meister wie Andreas Staier die Finessen des historischen Instruments mit Arpeggien und Trillern im Detail liebevoll auskostet – und so auch den konzeptuellen Gedanken seines Albums unterstreicht. Staier thematisiert Franz Schuberts experimentelles Ringen mit der zyklischen Form im Schatten der Beethoven-Sonaten anhand zweier Spätwerke: der nicht grundlos als „Fantasie“ bezeichneten G-Dur-Sonate, D 894, und den vier Impromptus, D 935, in denen Robert Schumann eine heimlich Sonate erblickte. Ein Album des Jahres! (Harmonia Mundi) CF

Pop

Florence & The Machine: Lungs Florence Welch haut rein. Die Sängerin, die Florence & The Machine vorsteht, legt mächtig Emphase in ihren


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige