Tipps

Hat Wolff von Amerongen — oder nicht?

Lexikon | aus FALTER 29/09 vom 15.07.2009

Amerongen, lediglich ein Wolff im Schafspelz unter vielen, könnte ebenso gut Flick, Krupp, Strauß, Thyssen oder Oetker heißen. Alle diese Magnaten kommen in „Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen?“, einer verblüffenden Reflexion über die Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik, zu Unehren. Mit unspektakulären Bildern erzählt der Film, wie man seit jeher zwischen den Chefetagen mauschelte, wie komplex und verworren die Zusammenhänge sind: Wirtschaftstreiben ist Verstrickung, das Konkursdelikt nur Schattenseite des Erfolgs. Gerhard Benedikt Friedl, von seinen Freunden Benno genannt, ein hochbegabter Filmemacher und zeitweiliger Autor des Falter, schied Anfang Juli im Alter von 42 Jahren aus dem Leben. – Vorprogramm (ab 20.30): „War Wolff von Amerongen den Verhältnissen ausgeliefert?“ Robert Misik fragt nach. MO

Kino unter Sternen, So 21.30 (Eintritt frei!)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige