Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Redaktion erklärt das Heft

Falter & Meinung | aus FALTER 30/09 vom 22.07.2009

Der vorliegende Falter, eine Enthüllung in Blattform. Noch bevor Florian Klenk die Hauptstadt von Kasachstan benennen kann, enthüllt er schon, wie die Autokraten aus Zentralasien in Wien Politik und Polizei unterwanderten. Was Abgeordnete aller Couleur von der Innenministerin nicht in Erfahrung bringen konnten, deckt Klenk in der Covergeschichte auf (Seite 12).

Herwig Höller musste seine Fühler nicht bis über das Kaspische Meer ausstrecken. Für die Enthüllung der Geschäfte der Erwin-Pröll-Privatstifung genügten ihm Anrufe im schwarzen St. Pölten, dem österreichischen Astana (Seite 11). Nur Pröll antwortete nicht.

Beleuchtet wird auch der Küniglberg. Beim ORF recherchierte Stefan Apfl die Frage nach dem öffentlich-rechtlichen Charakter der privaten Nebengeschäfte von ORF-Stars (Seite 18). Eine Enthüllung verwandter Art leisten Gerlinde Pölsler und Donja Noormofidi im Steiermark-Ressort, wo sie diesmal aufdecken, wie viel redaktionelle Zuwendung sich ein Inseratenkunde erwarten darf (Seite 40). Pölsler verabschiedet sich damit auch in den Mutterschutz, in den wir sie nur ungern entlassen.

Zu guter Letzt enthüllt Florian Holzer das Mysterium der „Jausenfee“, Wiens einziger Marienerscheinung. Ob sie sich auch ihm zeigte, lesen Sie auf Seite 31. Red


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige