Ein Landesfürst und seine Spender

Politik | aus FALTER 30/09 vom 22.07.2009

Erwin Pröll sammelte zu seinem 60er Spenden für seine Privatstiftung. Wofür braucht der Landeshauptmann das Geld?

Bericht: Herwig G. Höller

Solche Freunde möchte man haben. Als Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) Ende 2006 im heimatlichen Radlbrunn seinen 60. Geburtstag feierte, überreichten viele Gratulanten nicht nur Blumen und Präsente. Es muss auch zahlreiche Geldspenden für den Jubilar gegeben haben. Denn als der Landeshauptmann ein knappes Jahr später die „Dr. Erwin Pröll Privatstiftung“ einrichten ließ – sie ist mit immerhin 150.000 Euro dotiert –, erklärte Prölls Pressesprecher Peter Kirchweger dazu im Wirtschaftsblatt: „Das ist das Ergebnis seiner Spendensammlung anlässlich seines 60. Geburtstags. Er wollte den Spenden einen Sinn geben.“ Für den Falter war Kirchweger trotz zahlreicher Bitten um Rückruf vor Redaktionschluss nicht zu erreichen.

Privatstiftungen politischer Parteien sorgten zuletzt für einige Aufregung. Zunächst war Oberösterreichs


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige