Zurückhaltend und schamlos zugleich

Feuilleton | aus FALTER 30/09 vom 22.07.2009

Die Junior Boys aus Kanada machen elektronische Popsongs für tanzfreudige Eggheads

Feature: Robert Rotifer

Jeremy Greenspan von den Junior Boys ist eine wandelnde Thesenschleuder. Aber schon eine halbe Stunde in seiner Gesellschaft reicht, um zu merken, dass diese Thesen einander oft grundsätzlich widersprechen.

So lobt der Kanadier etwa die elektronische Seite des deutschen Krautrocks, insbesondere seiner Lieblinge Cluster und Neu! als den derzeit größten Einfluss auf sein Schaffen: „In dieser Musik liegt eine sehr unbombastische Ruhe, jeder Klang ist wohlüberlegt, alles ist zurückhaltend und sehr sauber. Es treibt dahin, aber die Spannung wird nie aufgelöst. Das haben wir auf unserer letzten Platte auch sehr bewusst so gemacht. Es geht darum, die emotionale Belohnung für die Hörer zu vermeiden.“

Erwähnte halbe Stunde später postuliert Greenspan dagegen mit derselben aufgeregten Überzeugung: „Wir wollten immer schon Popmusik machen, die schamlos elektronisch ist, aber nicht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige