A wie Artischocke

Stadtleben | aus FALTER 30/09 vom 22.07.2009

Die Kosmopolitin Una Abraham kocht uns ihre liebste und beliebteste Vorspeise

Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner

Una Abraham liebt Artischocken. Seit vielen Jahren finden sich die herrlichen, mittlerweile zum Klassiker avancierten Korbblütler in Weißwein-Zitronenbutter (fast) täglich auf ihrem Speiseplan und erfreuen sich allergrößter Beliebtheit. Die wenigen Male, die sie nicht auf der Karte standen, wurde garantiert verzweifelt danach gefragt.

Dass vor ewigen Zeiten überhaupt irgendjemand auf die Idee gekommen ist, die Knospen dieser stachligen Distelpflanze als Nahrungsmittel in Erwägung zu ziehen, fasziniert die leidenschaftliche Köchin und Wirtin noch immer sehr. Ganz besonders angetan haben es ihr die köstlichen Baby-Artischocken von Stephanie Theuringer, die die mediterrane Distelcousine erfolgreich im Marchfeld züchtet. Ab jetzt werden die Austro-Artischoken in Raasdorf geerntet und sind die nächsten zehn Wochen ab Hof und jeden Samstagvormittag vor Staud’s Pavillon am

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige