Phettbergs Predigtdienst

Vor Gottheiten knien dürfen

Kolumnen | aus FALTER 30/09 vom 22.07.2009

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Ein einmal flüchtig gehörtes Wort verweht so schnell in mir. Mein Hirn ist so flach, ich gestehe. „Bluejeans“ – und meine Sinne sind voll aktiv! So gerne würde ich wissen, wie ich die ersten Männer in Bluejeans erblickte. Was geschah da in meinem Hirn, welcher Urknall? Wahrscheinlich sind Kerle in Bluejeans meine „Gottheiten“. Und ich wurde zum totalen Masochisten. Vor Gottheiten knien dürfen. Jede Begegnung mit Typen in Bluejeans ist schon eine Sadomasoaktion, eine Zeremonie, eine Liturgie ersten Ranges. Doch es ist keine Gottheit greifbar.

Ich werde nicht fertig, meine Protokolle zu schreiben. Ich kann zwar nichts mehr genau lesen, aber ich kann schreiben, was ich empfinde. Die Summen bilden sich anders, als du denkst: aus glatter Schüchternheit, die sich mit der Frechheit zusammentun muss. Eine nächtliche Finsternis reinster Keuschheit! Und du darfst dich nie waschen. Du musst deinen Körpergeruch lieben, wie die Hölle! Zum vollen Riechgenuss kommst du im Hochsommer, wenn du vollkommen nackt daliegst und voller Gier an dir herumschnofelst.

Und du ärgerst dich, wenn die Hunde an dir genussvoll riechen. Nur junge und unerzogene Hunde dürfen das, denn die meisten Hunde haben strenge „Herrinnen“, die ihre „Hundedamen“ streng erzogen halten. Die werden fast wie Menschen, so wenig dürfen diese „guterzogenen Hunde“. Mir graust schon, wenn ich sie sehe. Je mehr die Leute Parfum tragen, desto erkennst du sie. Im SM-Verein „Loge“ gab es Parfumverbot! Das Lokal wurde geschlossen, nur mein Körpergeruch ist noch anwesend.

So wie sich die Ur-Enklys von Raab-Kamitz liebten, so lieben sich nun Faymann-Pröll. Von Helmut Zilk angebahnt und brav gegossen von Gärtner Dichand. Die beiden sexy Burschen werden lange regieren. Ich hör ja stets die Ö1-Journale und stelle fest, dass es nun wieder interessanter ist, Politik zu lauschen, weit angenehmer als unter Bundeskanzler Schüssel! Also hat Hans Dichand eine gewisse Ader. Das muss sogar ich zugeben. Noch ist uns nichts Besseres eingefallen als Faymann-Pröll, und wir müssen warten, bis Größeres sich bildet. Ich knie vor Faymann und Pröll. Aber Achtung, Duhsub! Es kommt oft eine Art Blitz – und alles ist nur Schimäre.

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige