Kurz und klein

Meldungen

Medien | aus FALTER 31/09 vom 29.07.2009

Schwierigkeiten für Microsoft 1986 ging Microsoft an die Börse. Seither gab es kein einziges Jahr, in dem der Softwareriese umsatzmäßig nicht zulegen konnte. Das scheint sich nun zu ändern. Im vergangenen Quartal brach der Umsatz von Microsoft um 17 Prozent ein, der Gewinn sogar um fast 30 Prozent. Er beträgt nun drei Milliarden Dollar. Große Hoffnungen setzt das Unternehmen in sein neues Betriebssystem Windows 7, das im Oktober für Endkunden erscheint.

29

Prozent Marktanteil haben die Privatradios in Wien. Damit überholen die Privaten zum allerersten Mal Ö3. Das ORF-Hitradio hat einen Marktanteil von 28 Prozent. Das ergab der Radiotest für das erste Halbjahr 2009. Bei den 14- bis 49-Jährigen ist übrigens 88.6 der beliebteste Privatsender, er erreicht zwölf Prozent der Hörer.

Staatliche Gelder für die Zeitung Die Zeiten, als Andreas Unterberger die Wiener Zeitung für die Zuflüsse staatlicher Gelder kritisierte, sind lang vorbei, Unterberger selbst schon vier Jahre nutznießender Chefredakteur. Ab 1. September übernimmt das Blatt nun auch die redaktionelle Leitung des behördlichen Informationsdienstes help.gv.at. Und ab 2010 betreibt Unterberger zusätzlich ein neues „One-Stop-Shop-Portal“ für Unternehmer – im Auftrag des Staates natürlich.

Neues Gesetz für den ORF Nach der Sommerpause wird sich das Parlament wieder mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk befassen. Bis 18. Dezember möchte die Regierung das neue ORF-Gesetz beschließen – auf mehr als den zeitlichen Fahrplan konnten sich SPÖ und ÖVP aber bisher nicht einigen. Kritiker befürchten, dass bei der Gesetzesnovellierung der politische Einfluss auf den ORF ausgeweitet wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige